ÔÇ×Verdienste k├Ânnen von Dieben nicht gestohlen werden."

ÔÇ×M├Ânche, w├╝rden die Wesen das Resultat von Geben und Teilen kennen so wie ich, w├╝rden sie nichts zu sich nehmen, ohne zuvor davon gegeben zu haben, noch w├╝rde der Makel der Selbstsucht ihr Herz ersch├Âpfen. Auch wenn es ihr letzter Bissen, ihr letzter Happen w├Ąre, w├╝rden sie ihn nicht zu sich nehmen, ohne ihn geteilt zu haben, falls da jemand w├Ąre, der die Gabe empfangen k├Ânnte.ÔÇť (Iti 26)

Der Buddha benutzte das Pali-Wort ÔÇ×d─ünaÔÇť, um Gro├čz├╝gigkeit zu beschreiben. Wenn der Buddha sich an Laien richtete, um sie das Dhamma zu lehren, sprach er zuerst ├╝ber Gro├čz├╝gigkeit. Gro├čz├╝gigkeit ist der erste Schritt unsere Herzen zu ├Âffnen. Ohne Gro├čz├╝gigkeit k├Ânnen wir im Leben und in der spirituellen Entwicklung nicht wirklich erfolgreich sein.

Der Buddha lehrte, wie wir auf dreierlei Weise Gro├čz├╝gigkeit aus├╝ben k├Ânnen.
Gro├čz├╝gig Sein im Geist:

Wir lernen, heilsame Gedanken zu pflegen, um uns selbst und die Menschen um uns herum zu unterst├╝tzen.

Gro├čz├╝gig Sein in der Sprache:

Wir benutzen aus guter Absicht freundliche und weise Worte, um uns selbst und anderen zu helfen, im Leben erfolgreich zu sein.

Gro├čz├╝gig Sein in taten:

Wir handeln in einer Weise, die unserer Familie, unsern Lehrern, unsern Freunden und anderen in unserem Leben helfen, wann immer es n├Âtig ist. Wir offerieren d─üna und spenden, wie es unten beschrieben ist.

ÔÇ×Wenn eine Person Verdienste tut, sollte sie es immer wieder tun, sollte sie eine Vorliebe daf├╝r entwickeln. Denn Verdienste anzuh├Ąufen bringt Gl├╝ckseligkeit." (Dhp 118)

In buddhistischen asiatischen L├Ąndern unterst├╝tzt die Laiengemeinschaft Kl├Âster und Meditationszentren und tr├Ągt somit dazu bei, dass die hoch gesch├Ątzte Rolle der Ordinierten in der Gesellschaft ihren Platz beibeh├Ąlt. Sie unterst├╝tzen deren Aktivit├Ąten, spenden Waren und helfen mit Dienstleistungen aus. Auf diese Weise wird Klosterbau erm├Âglicht und die Ordinierten werden mit Transportmitteln, Kleidung, Lebensmitteln und Medikamenten versorgt, damit sie sich ganz dem Unterrichten widmen k├Ânnen. So wird der Reichtum an Weisheit und Mitgef├╝hl, das in den Lehren Buddhas zu finden ist, erhalten.

Eine Abhandlung, in der Bhikkhu Bodhi ausf├╝hrlich alle Aspekte von Dana erl├Ąutert, ist hier ver├Âffentlicht.

Scroll to Top